Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

Warum wechseln?

Sommer- und Winterreifen sind von ihrer Materialbeschaffenheit so ausgelegt, dass sie bei entsprechenden Witterungsverhältnissen die idealen Fahr- und insbesondere Bremseigenschaften bieten. Winterreifen bestehen aus weicherem Material und haben daher auf feuchten und vereisten Fahrbahnbeschaffenheiten die besseren Fahr- und Bremsergebnisse. Sommerreifen sind härter und eignen sich daher eher für trockene Fahrbahnen. Die richtigen Reifen tragen daher zur Sicherheit des Fahrzeuges erheblich bei.

Was ist mit Allwetterreifen?

Allwetterreifen sind zwar verlockend, da sie nicht gewechselt werden müssen und somit günstiger in der Anschaffung sind. Dennoch sind sie nur ein Kompromiss zwischen Winter- und Sommerreifen und daher weniger sicher. Zudem ist der Verschleiß dadurch dauerhaft höher. Eine Neuanschaffung von Reifen wird daher früher notwendig sein, als bei üblichen Winter- oder Sommerreifen. Wir empfehlen daher auch Allwetterreifen nicht zu verwenden.

Wann sollte ich wechseln?

Hier gibt es eine einfache Eselsbrücke: "Von O bis O=, d.h. von Oktober bis Ostern sollten die Winterreifen genutzt werden. Ein verfrühter Wechsel, trotz vielversprechender Wetterlage wird i.d.R. nicht empfohlen.

Wechsel bei Verschleiß (Profiltiefe)

Natürlich sollten Reifen auch aufgrund von Verschleiß gewechselt werden. Gesetzlich vorgeschrieben ist eine Profiltiefe von 1,6 mm. Dennoch verringert sich die Fahrbahnhaftung bei Winterreifen ab 4 mm bereits deutlich, bei Sommerreifen ab 3 mm. Es ist daher empfehlenswert bereits hier über einen Wechsel nachzudenken. Dies bleibt letztendlich aber jedem selbst überlassen.

Es sei zudem noch erwähnt: Auch sehr lange gelagerte Reifen, welche nicht oder sehr lange nicht benutzt wurden, sollten augetauscht, bzw, nicht mehr benutzt werden, da sich das Gummi mit der Zeit verhärtet und porös wird.

Google+